Globe Trotter, SurferInnen, weltoffene Freigeister und Musikliebhaber aufgepasst: Xavier Rudd, der australische Multinstrumentalist, Umwelt- und Politikaktivist ist auf Europa Tournee. Ein Portrait.

Sven | 3. Oktober 2018

Mit «Follow The Sun» landete Xavier Rudd einen kleinen Welthit. Doch statt danach abzuheben, bleibt der australische Songwriter down to earth und veröffentlicht statt Pop-Konserven weiterhin einfach gute Musik mit Verstand und Seele. Dieses Jahr erschien sein mittlerweile neuntes Studioalbum «Storm Boy», ergänzend dazu erschienen in seiner bald 20-jährigen Karriere sechs Live-Alben.
_

Xavier Rudd auf Europa Tournee gleich zweimal in Zürich

Seine Lieder bewegen sich zwischen Folk, Reggae und Weltmusik, die Texte erinnern an Bob Marley, Eddie Vedder und Bob Dylan. Diese Mischung ist an sich schon ziemlich nice, doch die wirkliche Power dahinter wird einem aber erst richtig klar, wenn man Xavier Rudd einmal Live gesehen hat. Eines der Lieblingsintrumente des Multiinstrumentalisten ist dabei auch immer das sehr schwierig zu spielende Digeridoo.
_

Zur Zeit befindet sich der 40-jährige auf einer grossen Europa Tournee. Gleich zweimal verschlägt es das Ausnahmetalent dabei nach Zürich. Die erste Show am 4. Oktober 2018 ist leider bereits ausverkauft, für den 5. Oktober gibt es hier aber noch die letzten Tickets – macht sowieso mehr Spass am Freitag. Die weiteren Daten der Tournee gibt’s hier.





Xavier Rudd, der Aktivist

Ob on-Mic oder off; seine Musikkarriere nutzt Xavier Rudd seit jeher auch um soziale und gesellschaftliche Missstände sowie Naturschutzthemen zu thematisieren. Zum Beispiel setzt er sich dafür ein dass der australische Nationalfeiertag, genannt Australian Day, an einem anderen Datum als dem 26. Januar gefeiert wird. Denn der aktuelle Tag markiert die Invasion der Briten und der Beginn der Unterdrückung der Aborigines und wir daher, unter Aktivisten, auch als «Invasion Day» bezeichnet.
_

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

It has been interesting to read comments from yesterday’s post. The amount of emotion coming from people in relation to the 26th of January is huge… Emotion of all types, some guilt, some shame, some sorrow, some anger and some staunch patriotic happiness fueled by some kind of deeper anger. Whatever it is it all falls under the banner of the human ego and unfortunately over time we have been conditioned to live most of our time driven by the ego. It actually doesn’t really exist, it isn’t a physical thing like the heart or the brain and it’s validity is often questionable as it can never be a very true representation of the individual because it is made up of so much complex conditioning gathered through time, not only from our childhoods, but from the generations before us. So many horrific struggles endured by humans around the world have been fueled by ego and to this date most of the worlds major decisions are made in this fragile state. People, if we are able to put ego to the side ( which is incredibly hard) and take a breath together then things become quite clear. The wrongs of the past are nobodies fault, it’s all ok, it is what it is and the guilt, pain, shame etc don’t need to be taken on by the individual, it’s pointless. it’s also ok for us to celebrate this beautiful country and be proud to be Australian. A day for that is indeed important. However the truth remains that the 26th of January does represent horrifying acts of terror and war to a lot of people in this country and that’s ok too, the ego doesn’t need to react to that. People commented that by posting those truths I am creating more division among people but the truth is the division was created long ago and sweeping things under the rug (something we were conditioned to do in this country) may temporarily make us feel a little more at peace and free from tension but it still keeps the division at large. By changing the date of Australia Day it would show that we have the ability to put ego aside and begin to walk forward as humans United but also give us the opportunity to remember that the day should mainly be about country and all plants and animals that inhabit this land and sea.

Ein Beitrag geteilt von Xavier Rudd (@xavierruddofficial) am

_
Statt selbstverliebte Selfies kriegt man hier also selbstlose Posts mit lehrreichen Texten, was doch eher selten ist, für einen Instagram (Promi) Account. Doch ob auf Instagram oder als Musiker; Xavier Rudd legt den Fokus, neben ernsten Themen wie dem Australian Day oder dem langsamen Sterben des Great Barrier Reefs, auch immer auf die schönen Dinge im Leben und singt von Natur, Liebe, Freiheit und Hoffnung, oder einfach davon der Sonne zu folgen.
_

_
Wer es nicht an ein Konzert von Xavier Rudd schafft, dem empfehlen wir alternativ sein Album «Live In The Netherlands» von 2017.
_

Tags:

Ähnliche Artikel

Local Spotlight: Miles Singleton + PRICE

Alpenflage checks the pulse of the Swiss underground and reports back. This month: Miles Singleton ...

Sound of Bobo: Best New Tracks

Gute Musik, gefiltert aus dem Dickicht der aktuellen Veröffentlichungen: Das ist «Sound of Bobo: ...

Local Spotlight: IOKOI & Samuel Rohrer in der aktuellsten «Alpenflage»-Sendung

Es gibt neue Musik für eure geschundenen Ohren! Alpenflage checkt monatlich den Puls der ...