Kinoreview: «Isle Of Dogs»

Mit «Isle Of Dogs» bringt Regisseur Wes Anderson seine ganz eigene Zukunftsvision im Stop-Motion Film Style in die Kinos.

Yves | 9. Mai 2018

Japan 20 Jahre in der Zukunft. Aufgrund einer sich rasch ausbreitenden Hundegrippe wird vom Bürgermeister Kobayashi eine Verbannung sämtlicher Hunde auf Trash Island erlassen. Der 12- jährige Atari ist aber fest entschlossen seinen Hund zurückzuholen und begibt sich deshalb auf eigene Faust auf die Müllinsel. Unterstützung erhält er dabei von einem Rudel Hunde die sich mit Ihm gemeinsam auf das Abenteuer begeben. Oben gibt’s den Trailer unten das sehr sehenswerte Making of und das unglaublich lesenswerte Review.

Kinostart: 10. Mai 2018





BEWERTUNG

«Isle Of Dogs» ist eine schön animierte und skurrile Geschichte für Jedermann. Auch wenn im Film etwas die Spannung fehlt, so weiss er doch durch den typischen Wes Anderson Style und die witzigen Dialoge zu überzeugen. Auf jeden Fall sehenswert.

8.0

Punkte

8.0

Tags:

Ähnliche Artikel

ISOLA: Wenn Lebensfreude auf Melancholy trifft

Drei Minuten gelebte Poesie: Tänzer Léo Walk wurde von Regisseur Neels Castillon in Sardinien ...

«The Dark Tower» – Eine sinnlose Rechnung mit Minuswert

Es geschehen noch Wunder: Gut zehn Jahre nachdem Bestsellerautor Stephen King die Filmrechte seiner ...

Review: «All Eyez On Me»

2015 kam «Straight Outa Compton» in unsere Kinos und überzeugte vom OG bis zum ...