«Emma» – Die Kunst zu sehen, ohne sehen zu können

Das humoristische Drama um eine blinde Osteopathin und einen Playboy einer Werbeagentur erzählt die Geschichte der Protagonisten, die trotz völlig unterschiedlicher Weltanschauung zueinanderfinden. Obwohl die Rahmenhandlung ziemlich absehbar ist, gibt es dennoch einige einfallsreiche Inputs, die auch nach der letzten Szene noch nachhallen. 

BEWERTUNG

Das Drama von Silvio Soldini stellt die Stärken und Schwächen seiner Hauptfiguren auf eine teils bewundernswerte und auch nachvollziehbare Art in den Mittelpunkt. Dabei verliert der Streifen aber weder an Humor oder an seiner Leichtigkeit. Auch wenn das Ende, sowie manche Stellen davor, oft mehr mit Klischees als Originalität arbeiten, gelingt es dem Film trotzdem immer wieder, sich mit wirklich inspirierenden Momenten vom Einheitsbrei der Massenware abzuheben.

7.0

7

Tags:

Ähnliche Artikel

RBMA Weekender Zürich: Unsere Highlights

Dieses Wochenende steigt in Zürich der Red Bull Music Academy Weekender. Wir präsentieren dir ...

Filmkritik: «Criminal Squad»

Gerard Butler bringt mit «Criminal Squad» einen richtigen Eierfilm! So die Meinung unserer neuen ...

«Rough Night» – Wenn Gleichberechtigung nicht unbedingt Sinn macht

Ja, «Hangover» war ein riesen Erfolg – wenn auch hauptsächlich der erste Streich der ...